Ausstellung

MANUELA BECK – RETOUR DE PARIS

Centre Culturel Francais Freiburg | Münsterplatz 11 - im Kornhaus | 79098 Freiburg | 24.11.2016 @ 19:00

drapeau_francaisVERSION FRANÇAISE

.

Manuela Beck ist eine deutsche Künstlerin. Nach einem Studium in Geschichte und Germanistik, beginnt sie ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Dort erhält sie ein Stipendium an der Cité Internationale des Arts in Paris. Es handelt sich um eine berühmte Stiftung die Künstler aller Welt aufnehmt. Während ihres Aufenthalts werden ihre Arbeiten die zur Reihe „Retour de Paris“ gehören, realisieren. Diese Kunstwerke teilen sich in zwei Themenbereiche. Zum einen handelt es sich um Fotos aus der Serie „En passant“, die auf langen Streifzügen durch die Pariser Straßen und Museen entstanden ist; zum anderen um Ölmalereien und Aquarellen, die in Paris entstanden sind. Das Publikum wird herzlich zur Vernissage mit der Anwesenheit der Künstlerin Manuela Back am Donnerstag 24 November um 19Uhr im CCFF eingeladen. Evelyne Loux, Leiterin der CEAAC – Centre Européen d’Actions Artistiques Contemporaines – das für Ziel die Unterstützung und Austrahlung von Gegenwärtige Kunst hat, wird die Ausstellung einführen.

Manuela Beck bekam mehrere Auszeichnung, unter anderem den Walter Stöhrer Preis für Graphik.

Die Ausstellung ist dann zwischen den Freitag 25 November 2016 bis zum 21 Januar 2017 zu den Öffnungszeiten des CCFF sichtbar.

en_passant2

© Manuela Beck – En Passant

o-t

© Manuela Beck

Austellung: 25 November 2016 – 21 Januar 2017

Eintritt: Frei

Diese Austellung wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt.

.

SYRIE, DE LA GUERRE À L’EXIL – TEMOIGNAGE DE JEUNES PHOTOGRAPHES SYRIENS, FRANÇAIS ET ALLEMANDS

deutschland_flagge Hier geht’s zur deutschen Version

.

©Muzaffar Salman

©Muzaffar Salman

Comment les journalistes et les photographes représentent-ils la guerre et l’exil ? Quelle éthique, à quelles limites sont-ils assujettis pour photographier, choisir et présenter leurs images ? Comment les lecteurs et les contemplateurs réagissent-ils face à la représentation de la destruction et de la fuite ? En quoi ces images sont-elles émancipatrices ou au contraire, manipulatrices ?

Depuis 2011, la guerre en Syrie est au centre de l’actualité mondiale et des médias. Suite à la représsion en place du mouvement de contestation du printemps arabe en 2011, les revendications des minorités religieuses et éthniques ont pris le dessus sur les revendications démocratiques et ont abouti sur une guerre civile sanglante. En 2015, l’ONU comptait plus de 220.000 morts et douze millions de syriens déplacés, dont quatre millions réfugiés à l’étranger.

De jeunes photographes exposent leurs oeuvres prises entre 2012 et 2016. „Syrie de la guerre à l’exil“ présente les reportages de jeunes phototgraphes français, syriens et allemands, qui documentent, depuis 2012, à la fois la guerre mais aussi l’exode des refugiés syriens, des camps turcs jusqu’à leur accueil à Stuttgart. Muzaffar Salman (Syrie), Jérémy Saint-Peyre (Frankreich), Laurence Geai (Frankreich) und Alex Wunsch (Deutschland) se sont penchés sur ces sujets chacun à leur manière.

Le CCFF est très heureux de vous inviter pour le vernissage de l’exposition „Syrie, de la guerre à l’exil – témoignage de jeunes photographes syriens, français et allemands“ le jeudi 16 février à 19heures au Centre Culturel Français Freiburg (dans le Kornhaus). Le vernissage est ouvert au public et l’entrée est libre. L’exposition est ouverte au public du vendredi 17 février au mercredi 12 avril 2017 aux horaires d’ouverture du CCFF.

Cette exposition est gentiment soutenue par lInstitut Français de Stuttgart et INTER KULTUR FOTO ART 

Entrée libre.

AMERICAN PORTRAITS – REINER LEIST

deutschland_flagge Hier geht’s zur deutschen Version

.

©Reiner_Leist - American Portraits

©Reiner Leist

L’observation à long terme: voilà comment l’artiste photographe, né en 1964 à Ingolstadt et désormais expatrié aux Etats-Unis, Reiner Leist à interpréter la photographie dans son projet.

Leist voyagea durant 7 ans à travers les Etats-Unis à la rencontre des différentes populations pour les interroger sur le thème „Amérique“. Il échangea avec les descendants des premiers habitants, avec des personnes qui vivent aux Etats-Unis depuis des générations et avec des expatriés qui ont passé leurs enfances dans un autre pays.  Il confronta ses attentes  d’européens, façonnées par d’innombrables clichés sur le pays où tout est possible, avec la réalité définie par ces differentes biographies. Leist interviewa et tira le portrait de près de 100 personnes de Rochester à Key West en passant par Seattle et Los Angeles. 55 de ces portraits sont visibles lors de cette exposition.  

Pour son travail, Reiner Leist demanda à ses interlocuteurs une photo d’eux enfants  afin de les mettre en scène de façon identiques des années plus tard. Ces portraits sont accompagnés d’une retranscription des interviews menées par Leist. Ces interviews, dans leur majorité très personnelles, ces américains racontent leurs attentes, leurs souhaits, l’espoir de l’enfance, leurs expériences accumulés au fil du temps.  Un échantillon de la diversité culturelle de l’Amérique est visible à travers cette exposition. Les photos de Leist sont un outil de vérification et de recherche de l’authenticité du pays.  

Reiner Leist étudia les beaux-arts et la photographie à Munich, au Cap et à New York. Il vit depuis 1994 à New York. Entre 2000 et 2003, il enseigna au Massachusetts Institute of Technology (MIT) à Cambridge aux Etats-Unis et actuellement il est professeur au Hunter College, The City University of New York.

Cette exposition fait partie du Freiburger Film Forum dont le thème est cette année, USA: America the Beautiful qui a lieu du 22 au 26 Mai 2017 au Kommunales Kino. Différents  films et documentaires historiques et actuels montrent le racisme, la marginalisation, les inégalités sociales qui perdurent en Amérique du Nord.

Le vernissage a lieu le jeudi 20 avril à 19h au CCFF.

Entrée libre.

Exposition visible du 21 avril jusqu’au 2 juin 2017.

En coopération avec le Carl Schutz Haus Freiburg et le Freiburger Film Forum:

csh_turk_grey       FFF

.

 

AN ACCUMULATION OF TIME – CHARUWAN NOPRUMPHA

Centre Culturel Francais Freiburg | Münsterplatz 11 - im Kornhaus | 79098 Freiburg | 01.09.2017 @ 00:00

drapeau_francaisVERSION FRANÇAISE

Gemälde voller Leichtigkeit, Feinheit, Farben und Poesie: passend zum Sommeranfang!

Die Ausstellung An Accumulation of Time findet im Rahmen der Biennale zeitgenössischer Kunst „Mulhouse 00 – Biennale de la jeune création contemporaine“ statt, welche von der Stadt Mulhausen zwischen dem 10. Und 13. Juni organisiert wird.  Seit der Gründung der Biennale gibt Mulhausen kulturellen Institutionen die Möglichkeit, einen Preis, wie beispielsweise den prix du Centre Culturel Français Freiburg zu verleihen. Es entspricht dem Wunsch Mulhausens, die Partnerschaften mit lokalen kulturellen Institutionen dauerhaft zu unterstützen und ein grenzüberschreitendes Kulturprogramm zu bieten.

 2015 hat das CCFF den Preis Prix du Centre Culturel français de Freiburg Frau Charuwan Noprumpha verliehen. Dieser Preis gibt der ausgezeichneten Künstlerin die Möglichkeit, ihre Ausstellung im Centre Culturel Français Freiburg zu organisieren.

Page0003

Meine Werke basiert auf Augenblicken und Beobachtungen die ich Tag für Tag gesammelt habe. Natur, Alltagsleben, Erinnerungen, Reisen, thailändische Landschaften wo ich geboren bin, haben sicherlich meine Arbeit beeinflusst. Ich interessiere mich für den Wert der Wiederholung. Jedes Werk wird nach denselben geduldigen und konzentrierten Gesten gemalt.“  So beschreibt die thailändische Künstlerin Charuwan Noprumpha ihre Werke.

Charuwan Noprumpha wird zwischen dem Freitag, 9. Juni bis Freitag, den 1. September 2017 in unsere Räume ausgestellt. Die Vernissage findet am 8. Juni 2017 um 19:00 Uhr mit der Anwesenheit der Künstlerin Charuwan Noprumpha statt. Alle Kunstliebhaber aber auch alle Neugierige sind herzlich eingeladen.

Einen ersten Eindruck können Sie auf der Internetseite der Künstlerin finden: http://www.base.ddab.org/charuwan-noprumpha

Öffnungszeiten: Mo-Do: 9-17:30 Uhr | Fr 9-14 Uhr | Sa 11-14 Uhr

Eintritt: frei

Comic und Einwanderungsbewegungen: ein Jahrhundert Geschichte(n)

CCFF | 14.11.2017 @ 19:00

Ausstellung im Rahmen des Festivals für Illustration Illu³ (27.10. – 05.11.2017) – Vernissage zur Eröffnung von Illu³ 

 

26.10_Comic und EinwanderungDer Comic ist eine relativ junge Ausdrucksform, die im 19. Jahrhundert entstand und als „9. Kunst“ neben den traditionellen Künsten bezeichnet wird. Seine Entwicklung ist von Anfang an mit den zeitgeschichtlichen Migrationsbewegungen verbunden. Weltweit haben zahlreiche maßgebliche Comic-Autoren, davon viele selbst Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, das Thema der Einwanderung ins Zentrum ihrer Werke gerückt. Diese Ausstellung zeichnet die verschiedenen Phasen einer Geschichte von Begegnungen nach und verdeutlicht, wie die Reise, die Migration und das Exil Triebfedern dieses künstlerischen Schaffens wurden.

Einführung: Uli Pröfrock, Buchhandlung X für U

Eintritt: frei Ausstellung bis 25.11.2017

 

 

XfürU

illu3-logo

 

 

 

 

 

Frankreich ist dieses Jahr das Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse. Geboten werden Veranstaltungen der unterschiedlichsten Literatur- und Logos_Freiburg

Kultursparten: Jugendliteratur, Comics, Digitalisierung, deutsch-französische Freundschaft, Theater, Kino, Musik und vieles mehr. Zusammen mit dem Literaturhaus Freiburg, dem Frankreich-Zentrum der Albert-Ludwig-Universität Freiburg und dem Kulturamt der Stadt Freiburg bietet das CCFF ein abwechslungsreiches und spannendes literarisches Programm.

Vernissage Einmischung erwünscht! 100 Jahre Heinrich Böll

Centre Culturel Français Freiburg | 30.11.2017 @ 19:00

Ausstellung von 30.11.2017 bis 21.12.2017

Am 21. Dezember 2017 wäre Heinrich Bölls hundertster Geburtstag. Seit seinem Tod im Jahre 1985 hat es in Deutschland keinen vergleichbaren öffentlichen Intellektuellen mehr gegeben: Böll legte sich sowohl mit der politischen Linken als auch mit der Rechten an, mit der katholischen Kirche ebenso wie mit der Presse. Er setzte sich für Flüchtlinge aus Vietnam ein und für Dissidenten in Osteuropa. Er war Humanist, aber kein Moralist, und überzeugt, dass „Sprache, Liebe, Gebundenheit den Menschen zum Menschen machen“.

Einführung: Dr. Jochen Schubert, Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung im Heinrich-Böll-Archiv der Stadt Köln, Mitherausgeber der Kölner Aufgabe der Werke Heinrich Bölls und Autor der im Herbst erscheinenden Biografie Heinrich Bölls.

Eintritt: frei

Finissage am 21.12.2017 mit Rahmenprogramm

 

Eine Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und der Katholischen Akademie Freiburg