Die zweisprachige Wanderausstellung „Frugalité créative – weniger ist genug“ präsentiert eine Vielfalt an Beispielen frugaler Architektur und bietet einen deutsch-französischen Austausch zu nachhaltigem Bauen, Wohnen und Leben.

Die Kuratorinnen Dominique Gauzin-Müller und Kyra Bullert haben 20 beispielhafte Bauten in Frankreich (Grand-Est) und 15 im deutschsprachigen Raum (in Baden-Württemberg, in der Schweiz und im Vorarlberg) für die Ausstellung ausgewählt. Studierende der Universität Stuttgart haben die Recherche und die ergänzende Dokumentation der 15 deutschen Projekte übernommen. Gemeinsam mit der Kommunikationsdesignerin Anna Kraus schuf der Architekt und Ausstellungsgestalter Thomas Rustemeyer eine zeitgenössische Szenografie, die das Publikum zur Interaktion einlädt.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Abend des Freiburger Kunstprojekts „Nocturne“ im Beisein von Kyra Bullert, Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens der Universität Stuttgart und selbstständige Architektin, statt. Als Kuratorin wird sie durch die Ausstellung führen.

Zum Begleitprogramm gehört zudem eine Diskussion zum Thema „Architektur und Nachhaltigkeit“ mit Michael Gies, Gies Architekten BDA und Dominique Gauzin-Müller, freie Architekturpublizistin, association Frugalité heureuse et créative sowie ein Workshop für Kinder, bei dem diese ihr eigenes naturfreundliches Haus mit Bastelton modellieren. Der Workshop wird zweimal angeboten, einmal in deutscher und einmal in französischer Sprache.

Die gesamte Ausstellung sowie weitere Informationen finden Sie unter www.wenigeristgenug.eu

Dauer der Ausstellung: 20. September – 25. November 2022

Vernissage Freitag, 16. September | 19 Uhr
CCFF
Sprache:
D
Eintritt: Frei
Ausstellung und Rahmenprogramm im Rahmen der Trinationalen Architekturtage 2022