Anne Wiazemsky | Paris, Mai ’68 – Ein Erinnerungsroman

Anne Wiazemsky, 1947 in Berlin geboren und 2017 verstorben, lebte als Schriftstellerin in Paris. Für ihr literarisches Werk wurde die Enkelin des Literaturnobelpreisträgers François Mauriac mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Als Schauspielerin wirkte sie unter anderem in Filmen von Robert Bresson, Jean-Luc Godard, Pier Paolo Pasolini und Philippe Garrel mit. 1968 ist für die junge Schauspielerin alles neu: ihre plötzliche Berühmtheit, die Ehe mit Jean-Luc Godard, die Welt ihres Mannes und die Themen, die Studenten, Arbeiter und Intellektuelle auf die Barrikaden treiben. Nach dem erfolgreichen Roman Mein Berliner Kind erscheint nun posthum ins Deutsche übersetzt dieses spannende,  subjektive Erinnerungsbuch voller Anekdoten – ein authentisches Zeugnis der 68er-Aufstände in Frankreich und eine berührende Liebesgeschichte.

Jan Rhein ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für französische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Europa-Universität Flensburg und spezialisierte sich u.a. auf deutsch-französische Beziehungen, Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts und Großstadtliteratur und –kultur.

Moderation: Dr. Guillaume Plas, Fremdsprachenlektor, Frankreich-Zentrum, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Eintritt frei – Reservierung empfohlen
s.lefebvre@ccf-fr.de
0761-2073915

Datum

Mai 03 2018

Uhrzeit

19:30

Ort

Centre Culturel Français Freiburg
Münsterplatz 11 | im Kornhaus | 79098 Freiburg
Kategorie
QR Code

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.