Ciné-club | La vie et rien d’autre, Bertrand Tavernier

Zwei Jahre nach dem Ersten Weltkrieg werden in Frankreich 350.000 Menschen vermisst. Diese Fälle prüft Major Dellaplane (Philippe Noiret), ein desillusionierter Kommandant, der für ein Heldendenkmal die Leiche eines unbekannten Soldaten liefern soll. Er beginnt seine Suche in einem Tunnel, wo einst ein Sanitätszug explodierte. Hier begegnet er auch der adligen Irène. Genau wie die Lehrerin Alice sucht sie ihren Mann… Trotz düsterer Passagen in herbstgrauer Landschaft besticht Taverniers Meisterwerk durch seine bewusste Farbgestaltung, eigentümliche Poesie und eine leise Ironie.

Einführung: Flavien Le Bouter, Mathias Schillmöller und Isolde Tröndle

 

100 Jahre Ende Erster Weltkrieg

Hundert Jahre liegt das Ende der Ersten Weltkriegs nun zurück. Dieser unerbittlicher Krieg wird für ewig in Erinnerung bleiben. Heute feiern wir den 1918 unterzeichneten Frieden, der unantastbar, aber nie selbstverständlich ist. Wir würdigen aber auch die wieder gewonnene Freundschaft zwischen den europäischen Ländern und insbesondere die Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich.

Datum

Nov 19 2018

Uhrzeit

19:30

Preis

7 | 5

Ort

Kommunales Kino Freiburg
im alten Wiehrebahnhof | Urachstr. 40 | 79102 Freiburg
Kategorie
QR Code

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.